Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule-Beruf: Geschwister-Scholl Berufskolleg geht mit dem Modell „Berufsfelderkundungs-Tandem“ neue Wege

 

Im NRW-Landesprogramm „Kein Abschluss ohne Anschluss“ durchlaufen alle Schülerinnen und Schüler in der 8.Klasse drei Berufsfelderkundungstage in drei verschiedenen Berufsfeldern. Meist findet die Berufsfelderkundung in einem Betrieb statt. Die Jugendlichen gewinnen dabei erste Einblicke in die betriebliche Praxis. Neben der Potenzialanalyse bildet die Berufsfelderkundung damit den Auftakt für die weitere berufliche Orientierung.

 

Damit das gelingen kann, hat sich das Geschwister-Scholl-Berufskolleg etwas ganz Besonderes ausgedacht. Es bietet Leverkusenern Schülerinnen und Schülern an, Azubis aus den dualen Fachklassen der Frisöre und Kfz-Mechatroniker in ihren Ausbildungsbetrieb zu begleiten und damit eine Berufsfelderkundung aus „erster Hand“ zu erleben. Ergänzt wird das Ganze um die Teilnahme an einem ganz normalen Berufsschultag: Damit erhalten die Jugendlichen nicht nur den Einblick in die betriebliche Praxis, sondern auch Eindrücke darüber, was sie im Berufsschulalltag erwarten würde. Im Kfz-Bereich laden die Volkswagen Zentrum Leverkusen GmbH & Co. KG, die Peter Niesen GmbH & Co und die Internationale Möbelspedition KG Thöne & Schlösser GbR. Schülerinnen und Schüler in ihr Unternehmen ein. Im Bereich der Frisöre öffnen die Betriebe Mauckner Haarmoden, Haarstudio Migge, Cut by Pina Friseursalon und Nadine Kasten-Friseurmeisterin und Visagistin ihre Türen für die berufliche Orientierung.

 

Die Kommunale Koordinierungsstelle Schule-Beruf der Stadt Leverkusen begrüßt und unterstützt die Initiative des Geschwister-Scholl-Berufskollegs.