Juniorwahl am GSBK (21.09.2017)

 

An der Bundestagswahl dürfen bekanntermaßen nur wahlberechtigte Bürgerinnen und Bürger teilnehmen. Bei der deutschlandweiten Juniorwahl 2017 anlässlich zur Bundestagswahl, die bereits am 21. September stattfand, durften knapp eine Millionen Schülerinnen und Schüler an Schulen in ganz Deutschland teilnehmen, um ihnen sowohl den Ablauf einer Wahl als auch die Politik näher zu bringen und sie für das Wahlrecht zu sensibilisieren.

Neues_21-09-2017

Beteiligte bei der Juniorwahl: unten (v.l.n.r.):Celine Baldnan FOGS2C, Benjamin Mack BFKI2A; oben (v.l.n.r): Frau Pagano, Markus Schmidt BFKI2B, Dominik Abdulahi FOGS2C, Herr Marenbach)

Die Juniorwahl wurde 1999 ins Leben gerufen und verfolgt das Ziel, die Wahlbeteiligung bei den jüngsten Wählerinnen und Wählern zu stärken und Jugendliche auf die erste Wahl vorzubereiten – so auch an unserem GSBK. Herr Marenbach initiiert schon seit einigen Jahren die Juniorwahl und wurde dieses Jahr vom SV- Team (Frau Pagano, Herr Stemmler) und durch die Schüler-vertretung unterstützt.

Beteiligte bei der Juniorwahl: unten (v.l.n.r.):Celine Baldnan FOGS2C, Benjamin Mack BFKI2A; oben (v.l.n.r): Frau Pagano, Markus Schmidt BFKI2B, Dominik Abdulahi FOGS2C, Herr Marenbach)
Im Vorfeld erhielten 269 Schülerinnen und Schüler durch die Politiklehrer/innen eine Wahlbenachrichtigung, die am Wahltag, zusammen mit einem Ausweis, vorzulegen war. Die Schülerinnen und Schüler aus den Bildungsgängen Kinderpflege, Fachoberschule für Gesundheit und

 

Soziales sowie aus der Berufsfachschule Gesundheit/Soziales übernahmen die Rolle der Wahlhelfer und überprüften im Wahlverzeichnis die Wahlberechtigung und händigten den Wählerinnen und Wähler einen Wahlschlüssel in Form einer Visitenkarte aus, der jeweils im Wahlverzeichnis notiert wurde.

Anschließend standen für die Schülerinnen und Schüler Wahlkabinen bereit, wo sie ihre Erst- und Zweitstimme in digitaler Form abgeben konnten. Nach Stimmabgabe verließen die Wählerinnen und Wähler unmittelbar den Wahlraum. Der Ablauf der Wahl sollte dabei so realitätsnah wie möglich sein.

Das Wahllokal war von 08:00 bis 12:45 Uhr für die Schülerinnen und Schüler geöffnet. In diesem Zeitraum nahmen insgesamt 220 Schülerinnen und Schüler an der Wahl teil, was eine Wahlbeteiligung von 81,78% ausmacht. Für die abschließende Wahlniederschrift war die Schülervertretung zuständig.

Aufgrund von technischen Problemen mit dem Hauptserver, der in Berlin lokalisiert war, wurden lediglich 180 gültige Stimmen registriert. Die Ergebnisse konnten ab Sonntag, dem 24. September auf der Internet-Seite www.juniorwahl.de aufgerufen werden. Gewinner des Direktmandats für Leverkusen ist Dr. Karl Lauterbach (SPD) mit 62 Stimmen, das Ergebnis der Zweitstimmen am GSBK sieht wie folgt aus: SPD (58), CDU/CSU (30), GRÜNE (20), DIE LINKE (16), andere (51).

(Markus Schmidt (BFKI2B))