Bildungsgang: Fachkraft für Metalltechnik

Berufsbezeichnung:

Fachkraft für Metalltechnik

Voraussetzung:

Erfüllung der allgemeinen Schulpflicht

Ausbildungsdauer und Ausbildungsorte:

Die zweijährige Ausbildung erfolgt sowohl in metallbearbeitenden Industriebetrieben als auch in der Berufsschule. In den Betrieben werden die fachpraktischen und in der Berufsschule die fachtheoretischen und allgemeinbildenden Inhalte vermittelt.

Ausbildungsinhalte:

Die wesentlichen Inhalte beziehen sich auf die fachmännische Produktion von unterschiedlichsten Maschinenteilen gemäß vorliegenden techn. Zeichnungen nach fertigungstechnischen Herstellungsverfahren mit anschließender Montage, ihrer Funktionsüberprüfung, aber auch die prozessgestützte Qualitätsprüfungen von Fertigungsteilen.

Hinzu kommen Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten von Maschinen und Anlagen.

Abschluss:

Facharbeiterbrief

Weiterbildungs-

möglichkeiten:

Ausbildung zum Industriemechaniker verschiedener Fachrichtungen und/oder Fortbildungskurse wie zum Beispiel Schweißtechnik oder CNC-Technik.

Beschreibung eines ausgewählten Beispiels zur alternativen Gestaltung von Unterricht.

Die theoretischen Inhalte der zweijährigen Ausbildung zum Fachkraft für Metalltechnik werden überwiegend in Form von Projekten und Prozessabläufen vermittelt.

Als Beispiel bietet das Team der Bildungsgangkonferenz für die Fachkraft für Metalltechnik innerhalb des Handlungsfeldes „Grundlegende Bearbeitung metallischer Halbzeuge“ und des Lernfeldes „Übungen zur Bearbeitung metallischer Werkstoffe“ die Lernsituation „Anfertigung einer Rohrschelle“ innerhalb eines Produktionsablaufes an.

 

Innerhalb von ca. 10 Wochen Unterricht werden folgende berufsbezogenen Lerninhalte bearbeitet, die wie folgt beschrieben sind:

  • Planen und skizzieren einer Rohrschelle, Erstellen einer Werkstattzeichnung
  • Festlegung des Werkstoffes für das Bauteil und der benötigten Werkzeuge unter Berücksichtigung technologischer und wirtschaftlicher Aspekte
  • Berechnung der gestreckten Länge
  • Arbeitsplanung des Biegevorgangs, Arbeitsschritte unter Berücksichtigung der benötigten Hilfswerkzeuge
  • Möglichkeiten der Befestigung auf verschiedenen Grundträgern (Metall, Beton, Holz)
  • Schraubenarten und deren Einsatz im Metallbereich
  • Herstellung von Innengewinden (Durchgangs- und Grundlochgewinde) Gewindeabmessungen
  • Montage der Schelle, Hinweise für die Montage

 

Das Ergebnis dieses Projekts bzw. Produktionsablaufes wird in den Ausbildungsbetrieben nach erfolgter Absprache mit den Vertretern der an der Ausbildung beteiligten Firmen praktisch realisiert.