Neuordnung der Ausbildungsberufe im Kraftfahrzeuggewerbe 

Kraftfahrzeugmechatroniker / Kraftfahrzeugmechatronikerin

 

… rechtliche Aspekte

Zum 1.8.2013 wurden mit dem neuen Rahmenlehrplan für das Berufsbild „Kraftfahrzeugmechatroniker/ Kraftfahrzeugmechatronikerin“ die bisher geltenden Ausbildungsinhalte den aktuellen Entwicklungen angepasst.

In dieser Neuordnung wurde das bestehende Ausbildungsgefüge weiterentwickelt und den neuen Anforderungen und Interessen angepasst. Die Ausbildungsschwerpunkte (z.B. Pkw, Motorrad etc.) wurden neu formuliert und die Zeiten für Grund- und Schwerpunktbildung verändert.

 

… inhaltliche Aspekte

In der Kraftfahrzeugbranche ist seit langem ein Zunahme elektronischer Bauteile und Systeme zu verzeichnen. Das erfordert neue diagnostische und problemlösende Kompetenzen vom Kfz – Fachmann. Der Umgang mit den neuen Technologien und komplexen Systemen löst zunehmend die rein mechanischen Montagetätigkeiten und Reparaturen einzelner Komponenten im Kraftfahrzeug ab. Deshalb war für die neue Ausbildungsstruktur eine  Ausrichtung nach den erforderlichen Qualifikationen in den Bereichen Serviceleistungen, Dienstleistungen und Diagnosetätigkeiten notwendig.

 

… Spezialisierung

Kraftfahrzeugmechatroniker/innen sind in der Planung, Wartung, Prüfung, Diagnose, Instandsetzung

sowie Aus- und Umrüstung von Kraftfahrzeugen in den Schwerpunkten:

  • Personenkraftwagentechnik,
  • Nutzfahrzeugtechnik,
  • Motorradtechnik,
  • System- und Hochvolttechnik,
  • und Karosserietechnik

tätig.

Die Ausbildung in diesen Schwerpunkten erfolgt nach einer gemeinsamen 2,5-jährigen Grundausbildung

ab der zweiten Hälfte des dritten Ausbildungsjahres.

 

… die Schule

Die schulische Ausbildung wird nach einer Lernfeldstruktur (siehe Rahmenlehrplan Kraftfahrzeugmechatroniker) durchgeführt . Diese gewährleistet, dass der Schwerpunkt der Ausbildung auf die Förderung verschiedener Kompetenzen (Selbstständigkeit, methodisches Lernen etc.) gelegt wird und nicht wie früher auf sogenanntes „ umfassendes Faktenlernen“. Das eigenständige Erarbeiten der Inhalte und das geplante Vorgehen bei der Lösung komplexer Aufgaben oder Problemstellungen sind demnach die wichtigsten Qualifikationen, die gefördert aber auch gefordert werden.

 

… die Prüfung 

Die Abschluss- bzw. Gesellenprüfung erfolgt in einer neuen Struktur: der sogenannten „Gestreckten Prüfung“.

Bei dieser Prüfungsform wird die im Teil 1 der Abschlussprüfung erbrachte Leistung später zusammen mit der Leistung im Teil 2 der Abschlussprüfung in das Gesamtergebnis eingehen.

 

 

Link zum Lehrplan

http://www.berufsbildung.nrw.de/cms/lehrplaene-und-richtlinien/berufsschule/duale-berufsausbildung/kfz-mechatroniker.html